Rindenbilder

Buntes vom Baum!

Wahrscheinlich erkennst du die meisten Baumarten an ihren Blättern oder ihren Früchten. Hast du dir die Baumrinde schon einmal genauer angeschaut? Auf seiner "Haut" hat jeder Baum nämlich sein eigenes Muster! Die Rinde von Buchen ist zum Beispiel schön glatt, während die Rinde einer Fichte eher rau ist. Bei alten Bäumen ist die Rinde oft stark zerfurcht, weswegen es manchmal nicht mehr ganz leicht zu erkennen ist, um welche Baumart es sich handelt.

Funktionen der Rinde

Die Rinde schützt den Baum wie eine Haut. Ist sie beschädigt und verletzt können Feuchtigkeit, Pilze und Insekten eindringen, die den Baum krank machen. Verletzungen versucht der Baum daher sofort mit Hilfe von klebrigem Harz zu verschließen. Außerdem befinden sich in der Rinde Leitungen, die Wasser von den Wurzeln und Zuckerlösung wieder zurück nach unten transportieren.

So malst du ein Rindenbild

Nimm ein paar weiße Blätter und bunte Holz- oder Wachsmalstifte mit auf deinen nächsten Ausflug in den Wald. Lege das Papier auf die Rinde eines Baumes und male vorsichtig mit den Stiften darüber. Male eine möglichst große Fläche an, damit das Muster deutlich zu erkennen ist. Anhand der Blätter kannst du vielleicht auch noch bestimmen, welcher Baum es ist. Male mehrere Bilder und vergleiche die Rinde von verschiedenen Bäumen! So kannst du dir eine richtige Baumrinden-Galerie zusammenstellen.
 

Du wohnst in Kempten und hast einen Baum, den du besonders gern magst? Dann mach doch mit bei der Aktion "Lieblingsbaum"!
Auf der Seite des BUND Naturschutz findest du außerdem noch verschiedene Baumporträts.