Jugendfilmwettbewerb: GENUG für alle - für immer

Die Siegerfilme des Jugendfilmwettbewerbs stehen fest

Vielen Dank an alle JungfilmerInnen, die sich mit so viel Herz und auf so unterschiedlich kreative Weise für eine nachhaltige Welt eingesetzt haben, in der es genug für alle für immer gibt!

Am 9. November 2018 fand vor über 160 Zuschauern im Union-Filmtheater Immenstadt die feierliche Preisverleihung statt: Präsentiert wurden die elf besten kreativen, kritischen, aufrüttelnden, bewegenden und oft hochprofessionellen Filme der Jungfilmer. Während Trump noch immer den menschlichen Einfluss auf unser Klima leugnet, sind die Filmemacher längst weiter: sie liefern konkrete Ideen für eine zukunftsfähige Welt, von nachhaltiger Ernährung und Müllvermeidung über einen achtsamen Lebensstil, Integration von Ausländern bis hin zu umweltverträglicher Mobilität. Und das äußerst vielseitig: vom selbst produzierten Musikvideo über Animationsfilme bis hin zum Agententhriller ist alles dabei. 

Die Siegerfilme findet ihr hier sowie zusammen mit allen Einreichungen auf dem YouTube-Kanal zum Wettbewerb

Film/KategorieFilmautorPlatz

Jungfilmer zwischen 18 und 25 Jahren

Everybody can be a heroEmil Anwander1
Let me tell you a storyViviann Tran2
Wieso hypen alle BäumeLinus Harmening3
Paved ParadiseVinzenz Neuner4

Jungfilmer zwischen 16 und 17 Jahren

Emission impossibleLeon Thiel1
Vernachlässigter MüllYoung Green2
Genug für alleAmbra Weiß3
Zusammen die Welt verändernVanessa Delalle4

Jungfilmer unter 16 Jahren

Die LichtverschmutzungValentina Lengdobler1

Jungfilmer mit (medien-)pädagogischer Betreuung

Al(pen)traumTorben Schubert1
AusgequalmtDie Moviebande2

Emil Anwander mit "Everybody can be a hero"

1. Preis in der Kategorie Jungfilmer über 18 Jahren und Gesamtsieger


VivianN Tran mit "Let me tell you a story"

2. Preis in der Kategorie Jungfilmer über 18


Linus Harmening mit "Wieso hypen alle Bäume?"

3. Preis in der Kategorie Jungfilmer über 18 Jahren


Vinzen Neuner mit "Paved Paradise"

4. Platz in der Kategorie Jungfilmer über 18 Jahren


Leon Thiel mit "Emission impossible"

1. Preis in der Kategorie Jungfilmer zwischen 16 und 17 Jahren


Young Green mit "Vernachlässigter Müll"

2. Preis in der Kategorie Jungfilmer zwischen 16 und 17 Jahren


Ambra Weiss mit "Genug für alle"

3. Preis in der Kategorie Jungfilmer zwischen 16 und 17 Jahren


Vanessa Delalle mit "Zusammen die Welt verändern"

4. Preis in der Kategorie Jungfilmer zwischen 16 und 17 Jahren


Valentina Lengdobler mit "Die Lichtverschmutzung"

1. Preis in der Kategorie Jungfilmer unter 16 Jahren


Torben Schubert mit "Alp(en)traum"

1. Preis in der Kategorie Jungfilmer mit (medien-)pädagogischer Betreuung


Die Moviebande mit "Ausgequalmt"

2. Preis in der Kategorie Jungfilmer mit (medien-)pädagogischer Betreung



Wir leben, als hätten wir eine zweite Welt im Kofferraum. Bereits nach 8 Monaten hatte die Menschheit im vergangenen Jahr so viele Ressourcen verbraucht, wie die Erde im ganzen Jahr erneuern kann! Die Folgen: Klimawandel, Übernutzung von Böden und Meeren, Schwund der Biodiversität, Ausbreitung von Wüsten und dazu noch die globale Ungerechtigkeit: wir leben auf Kosten zukünftiger Generationen, aber auch auf Kosten von den Menschen im armen Süden.

Doch es gibt längst zahlreiche kreative Ideen für einen Weg aus der Krise, z.B.:

  • Fair konsumieren: Repaircafes statt wegschmeißen, Kleidertauschparties und coole Klamotten aus upgecycelten Stoffen statt laufend neue Mode, plastikfrei einkaufen
  • Fair essen: Foodsharing statt Lebensmitteverschwendung, öfter mal vegan essen, denn unser hoher Fleischkonsum trägt zu über einem Drittel zu unserem Naturverbrauch bei! Besonders cool: veggy ist billiger als Fleisch, so dass es immer öfter auch für bio, fair und regionale Lebensmittel reicht. Bio, Selbstversorgung und solidarische Landwirtschaft nehmen Fahrt auf!
  • Fair mobil: Das geliebte Radl statt sinnlose Stadtgeländewagen, langsam reisen statt Kurztrips mit dem Klimakiller Flugzeug
  • Fair aktiv: kreative Politaktionen für eine bessere Welt statt dumpfer Populismus… Aktivitäten mit Flüchtlingen statt Ausgrenzung
  • Ihr habt sicher selber zahlreiche eigene gute Ideen!

Tragt mit eurem Kurzfilm (max. 5 Min.) dazu bei,

  • gute Laune zu verbreiten durch witzig-kreative Ideen für eine bessere Welt.
  • die Gleichgültigkeit zu besiegen, indem ihr aufrüttelt oder schockiert.
  • gute Ideen für eine bessere Welt zu streuen.

 


Der Jugendfilmwettbewerb wird im Rahmen des bayernweiten Projekts KunstWerkZukunft vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert. Kooperationspartner ist u. a. die Umweltstation Augsburg.